Schlagwort-Archive: Verhandlung

Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten

Es gibt viele Unternehmen, bei denen eine Nachfolgelösung innerhalb der Familie nicht in Sicht ist. Mittlerweile wird etwa die Hälfte der familiengeführten Unternehmen nicht mehr intern an die nächste Generation weitergegeben, sondern verkauft. Doch wie die Nachfolge erfolgreich gestalten? Bevor ein Kaufvertrag unterzeichnet wird, müssen viele ökonomische, steuerliche und juristische Aspekte beachtet werden. Daher sollte sich jeder Unternehmer frühzeitig mit der Unternehmensnachfolge befassen.

Im Idealfall beginnt man bereits drei bis fünf Jahre vor dem Start des Verkaufsprozesses mit den Vorbereitungen.

Eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge, wird in vier Phasen aufgeteilt.

Phase 1: vorbereiten und analysieren

Bei dieser Phase gilt es das „Davor und Danach“ zu klären.

Der Unternehmer muss sich die Frage stellen, ob der Betrieb so veräußert werden kann. Um ein optimales Nachfolgeergebnis zu erzielen, müssen ggf. noch Veränderungen durchgeführt werden.

Eventuell vorhandene private Verflechtungen des Unternehmers mit der Firma müssen bereinigt werden. Hat der Unternehmer beispielsweise über Jahre Leistungen und Vermögensgegenstände aus seinem privaten Vermögen in die Firma eingebracht, so müssen diese Rückvergütet oder entnommen werden, um den korrekten Unternehmenswert für einen Käufer darstellen zu können. 

Ebenfalls gilt es die Inhaberabhängigkeit zu betrachten. In welchen Bereichen ist das Unternehmen von der Person des Inhabers direkt abhängig. Wo müssen Aufgaben langfristig an Mitarbeiter übertragen werden bzw. diese in bestimmte Abläufe eingeführt werden, damit das Unternehmen auch ohne den Inhaber weitergeführt werden kann. Eine zweite Führungsebene sollte etabliert werden.

Des Weiteren muss ein Unternehmer seine Emotionen möglichst auf ein Minimum zurückschrauben, um so sein Lebenswerk zunächst einmal als reines Investment betrachten zu können. Hierbei ist Realitätssinn gefragt! Es müssen alle zum Unternehmen relevanten Informationen und Potenziale zusammengetragen werden um zu entscheiden, nach welchem Käuferprofil überhaupt gesucht wird.

Ein wichtiger Bestandteil dieser Phase ist zudem die Wertermittlung. Viele Unternehmer haben keine Vorstellung vom Wert Ihres Unternehmens oder schätzen diesen falsch ein.

Der aber wohl wichtigste Punkt dieser Phase ist das „Danach“. Ein Unternehmer muss sich an dieser Stelle darüber Gedanken machen, was mit dem späteren Verkaufserlös passieren soll und was er nach dem Unternehmensverkauf machen möchte.

Phase 2: Vermarktung

In dieser Phase geht es darum, dass Unternehmen bestmöglich am Markt zu platzieren. Häufig werden hierbei verschiedene Methoden angewandt. Es gibt zum Beispiel die direkte Ansprache von potenziellen Käufern oder die Veröffentlichung eines anonymisierten Kurzprofils auf entsprechenden Netzwerken und Portalen. Wichtig ist hierbei in jeden Fall die Vertraulichkeit zu wahren! Essenzielle Informationen müssen jedoch genannt werden. Wird z.B. die Region in welcher das Unternehmen ansässig ist, nicht genannt, können sich potenzielle Käufer kein konkretes Bild vom Unternehmen machen. Es ist eine Herausforderung, das Unternehmen interessant am Markt zu präsentieren, ohne potentielle Käufer bereits zu informieren und so die Vertraulichkeit zu gefährden.

Phase 3: Verhandlung

In dieser Phase werden mögliche Kaufinteressenten mit dem Verkäufer, zusammengebracht. Es wird ein erster Kontakt herstellt, diskrete Firmenbesichtigungen durchgeführt, Kaufangebote präsentiert und Kaufvertragsmuster erstellt. Die Verhandlungsphase zeichnet sich typischerweise dadurch aus, dass zwar viele, aber eben nicht alle Interessen von Verkäufer und Kaufinteressenten deckungsgleich sind. Es ist daher neben dem genauen Hinhören, ein professionelles Verhandlungsgeschick notwendig. In dieser Phase muss sich der Verkäufer zudem auf kritische Fragen vorbereiten. Für den Verkäufer ist es nicht leicht einen neutralen Blick auf sein Lebenswerk zu haben und wenn dann auch noch kritische Fragen zu seinem Unternehmen gestellt werden, welche auch sehr persönlich werden können, ist dies nicht einfach. Die Verhandlungen verlaufen daher ähnlich wie ein Tanz auf dem Drahtseil. Es dürfen die Schmerzensgrenzen sowohl beim Käufer als auch beim Verkäufer erspürt aber keinesfalls überschritten werden. Zudem stellt sich in dieser Phase heraus, ob der Unternehmer sich mit dem Käufer versteht. Denn am Ende entscheidet oftmals auch die Sympathie und nicht nur der Preis. Im letzten Schritt erfolgt die Due Diligence, welche vor Abschluss des Kaufvertrages erfolgt. Sollten sich an dieser Stelle noch Differenzen ergeben, können diese entweder über Nachverhandlungen oder Verkäufergarantien ausgemerzt werden.

Phase 4: Abschluss:

In der letzten Phase, welche auch die kürzeste Phase ist, wird der Kaufvertrag unterschrieben und der Verkaufsprozess zum Abschluss gebracht. Eine notarielle Beurkundung des Kaufvertrages, wird häufig aus Sicherheitsgründen gewünscht. Auch wenn es sich um eine Personengesellschaft handelt, bei der eine notarielle Beurkundung des Kaufvertrages nicht zwingend erforderlich ist. Die Diskretion spielt in dieser Phase weiterhin eine große Rolle, damit Mitarbeiter und Kunden nicht beunruhigt oder eventuell zu früh informiert werden. Vielen ist hierbei der Unterschied zwischen dem Tag des Vertragsabschlusses und dem Tag des Vollzuges nicht bekannt. Dies sind zwei unterschiedliche Tage, welche auch sehr weit auseinander liegen können. Eine gute Kommunikation zwischen dem Käufer und Verkäufer ist daher äußerst wichtig. Sie sollten unbedingt gemeinsam abstimmen, wann und wie über den Verkauf informiert wird, damit ein nachhaltiges Gelingen der Unternehmensnachfolge stattfindet. In dieser Phase kann es durchaus passieren, dass es kurz vor der Unterzeichnung einen Moment gibt, in dem eine der beiden Parteien alles nochmal in Frage stellt. Obwohl Hürden während dieser Phase in der Regel lösbar sind, ist hier Fingerspitzengefühl gefragt, damit der Verkaufsprozess zum Abschluss gebracht werden kann.

Wie Sie sicherlich bemerkt haben, ist ein Unternehmensverkauf sehr komplex und benötigt Zeit. Zudem kann keine der oben genannten Phasen ohne einen spezialisierten Berater durchgeführt werden. Sei es bei der Phase 1, die Unternehmensbewertung, bei der Phase 2, das Erstellen eines anonymisierten Kurzprofils, bei Phase 3, das professionelle Verhandlungsgeschick und bei Phase 4, dem Abschluss.

Ein Unternehmensverkauf benötigt in jedem Fall professionelle Unterstützung. Wir sind Ihnen dabei gerne behilflich. Sie haben ein Unternehmen, welches Sie gerne verkaufen würden? Dann melden Sie sich bei uns! Wir verhelfen Ihnen zu einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge. 🙂