Archiv der Kategorie: axanta AG

Mit der richtigen Auswahl zum erfolgreichen Unternehmensverkauf

Die Due Diligence Prüfung bezeichnet ein verkaufsvorbereitendes Auswahlverfahren, bei dem potentielle Käufer gezieht sondiert werden. Dabei berücksichtigen wir unterschiedliche Bewertungskritierien, die vorab gemeinsam mit dem Verkäufer festgelegt werden – mit der richtigen Auswahl zum erfolgreichen Unternehmensverkauf!

Zur Due Diligence gehören jedoch auch im weitesten Sinne alle Aufgaben und Arbeiten, die in rechtlicher Sicht mit der unterschrfitsreifen Vorbereitung eines Unternehmensan- oder verkaufs verbunden sind.

axanta berät Unternehmer für einen erfolgreichen Firmenverkauf

Ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit im Rahmen der M&A Beratung ist die Suche nach einem passenden Käufer und dessen Überprüfung. Die Überprüfung findet im Rahmen der Due Diligence Phase statt. Diese Methode überprüft möglich Käufer im Zuge eines Unternehmenskaufs auf Solvenz, Kompetenz und weitere vom Verkäufer vorgegebene Voraussetzungen.

Die Unternehmensnachfolge

Fehlende Nachfolge in der Familie oder keinen passenden Nachfolger unter den Angestellten? Hinzu kommt noch der anhaltende Ausnahmezustand, welcher gerade in Deutschland herrscht. Verständlich, wenn Sie mit der gesamten Situation überfordert sind. Mit Sicherheit gehen Ihnen viele Fragen durch den Kopf – u. a. ist ein Unternehmensverkauf überhaupt in turbulenten Zeiten möglich? – Ja!

Wie verkauft man ein Unternehmen? Wie wird sich das Unternehmen weiterentwickeln? Werde ich mich mit dem neuen Eigentümer wohlfühlen? Fragen, die sich nicht befriedigend mit Zahlen und Ziffern beantworten lassen. Da gibt es noch die Unbekannte X.

Umso wichtiger, einen verlässlichen Partner an seiner Seite zu wissen. Einen, der die Chancen, aber auch die Risiken kennt. Der weiß, wie sich das X zusammensetzt. Für unsere Experten ist der Umgang mit dieser Frage, genauso wie ein hohes Maß an sozialer Kompetenz, selbstverständlich.

Wir bei der axanta AG stellen daher bewusst auch die kleinen und mittelständischen Unternehmen in den Mittelpunkt.

Wir unterstützen Sie gerne, rufen Sie uns einfach an und wir finden gemeinsam den passenden Nachfolger für Ihr Unternehmen: 0441 949 88 33 0.

Die BHKL Schlammentwässerung e. K. hat einen Nachfolger gefunden.

Herr Sandro Lude ist der Gründer der BHKL Schlammentwässerung e. K. und hat diese mit viel Zeit und Geduld zu einem angesehenen und erfolgreichen Unternehmen aufgebaut. Gegründet wurde die BHKL Schlammentwässerung e. K. im April 2006 in Massing, Bayern.

Das Unternehmen bietet zuverlässige Leistungen im Bereich der mobilen Schlammentwässerung und Klärschlammverwertung. Durch langjährige Partnerschaften mit diversen zertifizierten Entsorgungsfachbetrieben, bietet die BHKL seinen Kunden nicht nur die klassische Abwasserbehandlung an, sondern Komplettlösungen rund um die Entsorgung und Weiterverwertung.

Durch die Gründung und Führung seines Unternehmens ist die Familie von Herrn Lude zu kurz gekommen. Mit dem Verkauf seines Unternehmens möchte er dies nun gerne ändern und mehr Zeit für sich und seine Familie schaffen.

Die axanta erklärt M&A Begriffe

Bei einem Unternehmensverkauf oder auch -kauf wird man immer wieder mit Fachbegriffen aus der Branche konfrontiert. Doch was genau bedeuten Sie? In unserem Video finden Sie drei M&A Begriffe erklärt von der axanta.

Ein neues Format: axanta erklärt! Hier möchten wir Ihnen regelmäßig M&A Begriffe erläutern, sprich alle Begriffe die rund um den Unternehmensverkauf und -kauf wichtig sind.

Ihr Verkaufsprozess

Mit unseren #Kenntnissen aus den unterschiedlichen #Branchen begleiten wir den gesamten #Verkaufsprozess, vom ersten Kontakt bis hin zur Unterzeichnung des Kaufvertrages, Ihres Unternehmens.

Wissen Sie stets einen guten Partner an Ihrer Seite. Sie haben Fragen zum Thema #Unternehmensverkauf? Kontaktieren Sie uns gerne – wir sind Ihnen gerne behilflich. 

Sie können uns gerne telefonisch unter 0441 949 88 33 0 oder mit unserem Kontaktformular kontaktieren. Wir unterstützen Sie gerne!

Unternehmensverkauf – in turbulenten Zeiten

Ist es wirklich eine gute Idee, sein Unternehmen in turbulenten Zeiten zu verkaufen? Kurz gesagt: Ja!

So langsam machen Sie sich Gedanken über die Nachfolge Ihres Unternehmens, da Sie gerne in den Ruhestand gehen möchten? Ein Nachfolger innerhalb der Familie oder unter den Angestellten ist nicht vorhanden? Oder aber, Sie möchten gerne ein neues Projekt verwirklichen und Ihren Betrieb in gute Hände wissen?

Verständlich, wenn Sie sich mit der gesamten Situation überfordert fühlen – vor allem unter Berücksichtigung, des aktuellen Ausnahmezustandes. Der Ausnahmezustand zwingt Unternehmer zum Umdenken, um nicht aufzugeben.  

Grundsätzlich stellt der Verkauf eines Unternehmens immer einen einzigartigen und emotionalen Vorgang dar. Dabei ist es unerheblich, ob wir gerade von einer Krise betroffen sind oder eben nicht. Darüber hinaus spielt die Übergabe des eigenen Lebenswerks immer eine entscheidende Rolle. Schließlich haben nicht wenige Unternehmer den Betrieb von der Pike aus aufgebaut.

Auch in diesen Zeiten bringen wir Verkäufer, die ihr Unternehmen veräußern möchten, mit Käufern zusammen, die ein solchen Betrieb kaufen möchten. Wir begleiten Sie während des gesamten Verkaufsprozess. Mit einer umfassenden Marktanalyse und einer aussagekräftigen Unternehmensbewertung helfen wir Ihnen die Emotionen in den Griff zu bekommen. Danach werden passende Käufer qualifiziert. Dabei nutzen wir unsere bundesweiten Kontakte und die hauseigene Datenbank.

Sind die Kaufinteressenten geprüft und qualifiziert, werden wir Ihnen diese vorstellen. Im Anschluss kommt es zur Zusammenführung und Begleitung während des gesamten Verkaufsprozesses bis zum erfolgreichen Verkauf Ihrer Firma.

Durch die COVID-19 Pandemie wird nahezu jede Branche beeinflusst. Einige Branche können hieraus positive Auswirkungen ziehen, hingegen andere Branchen wirtschaftlich schwer von den aktuellen Geschehnissen getroffen werden. Eines ist jedoch sicher: Wir möchten gemeinsam den Fortbestand unserer Unternehmen und die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter sichern.

Auch, wenn Sie noch einige Jahre arbeiten möchten, bevor Sie in den wohlverdienten Ruhestand gehen, lassen Sie die Nachfolgeregelung nicht außer Acht. Warum? Der Zusammenschluss mit einem anderen Unternehmen oder auch die Einstellung des zukünftigen Nachfolgers kann Ihnen bei dem Fortbestand Ihres Betriebs in den außergewöhnlichen Zeiten von Nutzen sein.

Erfahrungsberichte über die axanta – was ist da dran?

Sie haben die axanta gegoogelt und sind auf einige Erfahrungsberichte und Rezensionen gestoßen, die Ihnen zunächst unbehaglich vorkamen, dennoch haben Sie weiter recherchiert und Sie sind auf unserem Blog gelandet?

Schlechte Bewertungen sind für Unternehmer und Händler niemals vorteilhaft. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass enttäuschte oder unzufriedene Kunden im Internet negative Äußerungen hinterlassen. Grundsätzlich ist dies auch ihr gutes Recht, schließlich herrscht in Deutschland Meinungsfreiheit. Negative Kritiken haben eine starke Wirkung auf bisherige Kunden sowie auf potentielle neue Kunden. Daher muss jeder für sich abwägen, inwieweit er die Aussagen im Internet Glauben schenken mag.

Wir leben im 21. Jahrhundert wo es Gang und Gebe ist es, seine Meinung öffentlich kundzutun. Meistens nutzen wir Menschen hierzu die sozialen Medien und Bewertungsplattformen. Erschreckender Weise teilen die wenigsten Kunden direkt mit dem betroffenen Unternehmer ihren Unmut, sondern platzieren diesen einfach im Internet. Die Tatsache, dass unzufriedene Kunden schneller und häufiger in die Tasten hauen, als zufriedene Kunden, ist dabei für viele Unternehmer und Händler schädlich. Darüber hinaus verbreiten sich negative Bewertungen deutlich schneller und halten sich länger im Google Ranking auf der ersten Seite auf als positive Bewertungen.

Die Zufriedenheit unserer Mandanten liegt uns am  Herzen, so dass wir jede Äußerung ernst nehmen und versuchen, mit allen uns zur Verfügung stehenden Mittel, unsere Mandanten zufrieden zu stellen.

Tue Gutes und sprich darüber.

Leider beherzigen viel zu wenig Menschen diesen Satz – sowohl im privaten als auch im beruflichen Leben neigen wir dazu eher schlechte Neuigkeiten zu verbreiten als Gute. Daher haben wir uns zum Ziel gesetzt über Gutes stets zu sprechen! Dabei ist es egal, ob wir unserem Kollegen eine positive Neuigkeit übermitteln oder einen weiteren erfolgreichen Unternehmensverkauf auf unserer Homepage veröffentlichen dürfen. Auf unserer Homepage finden Sie daher einige Referenzen über erfolgreiche Unternehmensverkäufe, Testimoniels und Interviews, sowohl mit Verkäufern als auch mit Käufern einer Firma.

Sie sind Unternehmer? Dann können Sie sicher nachvollziehen, dass ein Unternehmensverkauf eine sehr emotionale und vertrauliche Angelegenheit ist. Einige Verkäufer wünschen, auch nach erfolgreicher Transaktion, dass wir die Vertraulichkeit wahren. Daher ist es uns leider nicht möglich, jede erfolgreiche Transaktion zu veröffentlichen.

Endet die negative Kritik nie?

Uns sind die negativen Einträge im Internet bekannt. Dank unserer Unternehmensphilosophie gehen wir auch offen mit dieser Kritik um. Schließlich ist Kritik, positiv wie negativ, eine wesentliche Voraussetzung für Wachstum und Verbesserungen. Ohne Feedback hätten wir kaum Möglichkeiten, um aus unseren Fehlern zu lernen. Wobei es nicht einmal Fehler sein müssen, die Kritik könnte auch zeigen, wie es besser geht. Wir möchten zu jeder Zeit, dass optimalste Ergebnis für unsere Auftraggeber erzielen, daher setzen wir uns immer mit den Bewertungen auseinander.

Ein paar der negativen Äußerungen halten sich äußert hartnäckig im Internet und das sogar auf den ersten Seiten einer Suchmaschine. Obwohl viele Kritiken bereits mehrere Jahre alt sind, werden andere Internetnutzer hiervon stark beeinflusst. Bedauerlicherweise haben sich, bei dem Großteil der Bewertungen, die unzufriedenen Personen nicht bei uns gemeldet.

Wie sehen also unsere negativen Bewertungen auf dem Portal Google aus? Nachfolgend zeigen wir Ihnen einige Beispiele:

 Ron Toelk: „Ich weiß gar nicht wie die Firma drauf kommt das man seine Firma verkaufen möchte??? Das wäre doch mal eine Erklärung wert. Hab den Brief gleich im Kamin geworfen… Ist nämlich etwas frisch heute. Bitte euch mir nie wieder etwas zu schicken. Vielen Dank.“

Sie schmunzeln? Diese Rezension ist echt. Für uns ist nur nicht verständlich, weshalb Herr Toelk eine Rezension bei Google schreibt, anstatt sich direkt mit uns in Verbindung zu setzen, so hätten wir ihm seine Fragen beantworten und sicherstellen können, dass er nicht erneut von uns angeschrieben wird. Natürlich hätte Herr Toelk unseren Brief auch gleich in den Kamin werfen können, denn allem Anschein nach, hat er keine Rückmeldung von uns erwartet:

„Hallo Herr Toelk,
vielen Dank für Ihr Feedback. Sicher beziehen Sie sich auf unsere Anfrage, ob Sie planen Ihr Unternehmen zu veräußern oder auf der Suche nach einer Nachfolgeregelung sind. Hier scheint es bedauerlicherweise zu einem Missverständnis gekommen zu sein, denn natürlich behaupten wir nicht, dass wir wüssten, dass Sie Ihr Unternehmen veräußern möchten. Zur Erklärung: Immer dann, wenn wir Anfragen von Kaufinteressenten aus unserem aktuellen Erklärung: Immer dann, wenn wir Anfragen von Kaufinteressenten aus unserem aktuellen Portfolio nicht bedienen können, wenden wir uns an Unternehmen der betreffenden Branchen und teilen mit, dass wir aktuell in Kontakt mit Kaufinteressenten stehen, die ein Unternehmen in der betreffenden Branche suchen. Sofern ein Unternehmensverkauf geplant Ist, kann sich der Unternehmer dann an uns wenden. Wenn Sie zukünftig nicht mehr über Kaufinteressenten in Ihrer Branche informiert werden möchten, dann respektieren wir dies selbstverständlich. Da wir Ihre Daten, ohne eine Rückantwort auf unser Anschreiben, in unseren Datenbanken nicht speichern, bitten wir Sie, sich nochmals mit uns in Kontakt zu setzen, damit wir Ihre vollständigen Daten aufnehmen und mit einem entsprechenden Vermerk versehen können, um sicherzustellen, dass Sie zukünftig keine Anschreiben mehr von uns erhalten. Wir hoffen, dass wir das Missverständnis   zu Ihrer Zufriedenheit aufklären konnten und verbleiben mit vielen Grüßen aus Oldenburg.
Ihr axanta-Team“

Eine Antwort von Herrn Toelk bleib leider aus. Welche Intention hatte er hinter seinem Google-Eintrag? Diese Frage bleibt unbeantwortet.

Ein weiteres Statement von Herrn Fabian Mayer:

                „unserioes“

Selbstverständlich haben wir die Äußerung von Herrn Mayer ebenfalls nicht unbeantwortet belassen. Doch eine weite Rückmeldung haben wir nicht erhalten:

„Hallo Herr Meyer,
schade, dass Sie scheinbar eine schlechte Erfahrung im Rahmen eines Kontaktes zu uns gemacht haben. Gerne möchten wir diesen Eindruck revidieren. Wir freuen uns immer über konstruktives Feedback zu Verbesserungspotential. Nehmen Sie hierzu gern Kontakt mit uns auf.“

Immer wieder stellen wir uns die Frage, warum wird die Kritik im Internet geäußert und nicht persönlich, so dass ein konstruktives Gespräch stattfinden kann? Wir erhalten Rezensionen und antworten auf diese, aber eine Rückmeldung haben wir bedauerlicherweise bisher nie erhalten. Folglich fragen wir uns mittlerweile, ob diese Kritik wirklich berichtigt ist.

Jeder Geschäftsmann weiß, ein Unternehmensverkauf ist ein hoch sensibles Thema. Viele wünschen sogar noch nach einer erfolgreichen Zusammenarbeit, die Vertraulichkeit zu wahren. Doch, wenn Menschen bereit sind, sich öffentlich zu dem Thema zu bekennen, warum kann man nicht zunächst persönlich auf uns zu kommen? In unseren Augen wäre das der richtige Weg, um weiterhin anderen Unternehmern zu helfen, ihre Unternehmensnachfolge und somit den Fortbestand ihrer Firma und die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter zu sichern.

Vielleicht haben einige Personen, von denen wir eine negative Bewertung erhalten haben, bereits schlechte Erfahrungen mit Wettbewerbern gemacht. Oder auch mit anderen Firmen, die eine ähnliche Vorgehensweise haben. Durch diese Erfahrungen kann natürlich der Unmut bestärkt werden, so dass die Person sich dann mit einer entsprechenden Bewertung „Luft machen“ möchte.

Wir wissen nicht, ob einer der vorgenannten Personen so etwas widerfahren ist. Dennoch möchten wir Ihnen an dieser Stelle anraten, Ihre eigenen Erfahrungen zu machen.

Wie eingangs erwähnt: Tue Gutes und sprich darüber! Wir möchten Ihnen natürlich nicht ausschließlich die negativen Kritiken verdeutlichen, sondern sprechen auch gerne über unsere Erfolge bzw. positive Rezensionen.

Stumpf schrieb: „Ich finde das gut, was die Firma tut. Weiter machen.“

Mit Freunde haben wir auch die Google-Rezension von Frei Geist gelesen:

„Ich habe an einem erfolgreichen Unternehmensverkauf der axanta AG in 2015 teilgenommen. Ohne die axanta und Ihren M&A Advisor wäre der Verkauf in fortgeschrittenem Statium gescheitert, weil plötzlich Irritationen bzgl. Der Betriebsimmobilie aufkamen. Durch den Advisor konnte das Vertrauen auf beiden Seiten wieder hergestellt werden und der Kauf konnte zwei Monate später erfolgreich umgesetzt werden.“

Der Kommentar von Frei Geist zeigt wie wichtig eine gute Betreuung rund um den Unternehmensverkauf und –kauf ist. Durch eine emotionsgeladene Situation drohte der gesamte Verkauf zu scheitern. Mit Hilfe eines unparteiischen Partners konnte der Situation die Emotionen genommen werden. Sie sehen, besonders, wenn es um den Verkauf des eigenen Unternehmens geht, wird es oft emotional. Allein der Gedanke, seinen Betrieb in neue Hände zu legen, reicht oftmals schon aus, um große Emotionen zu entfalten.

Um die Herausforderung, welche ein Unternehmensverkauf mit sich bringt, erfolgreich zu meistern, stehen wir Ihnen jederzeit für eine Zusammenarbeit zu Verfügung. Möchten Sie weitere Informationen rund um das Thema erhalten? Dann kontaktieren Sie uns gerne – wir sind für Sie da!

147.000

Das ist die #Zahl der Unternehmen in #Deutschland, die im ersten Halbjahr 2019 geschlossen wurden. Doch warum das #Unternehmen schließen, wenn es durch einen geeigneten #Nachfolger erfolgreich weitergeführt werden kann. 🤔
Sichern Sie mit uns den #Fortbestand von Unternehmen und setzen sich noch heute mit uns in Verbindung. Wir helfen Ihnen gerne bei Ihrer #Unternehmensnachfolge. 🙂

Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten

Es gibt viele Unternehmen, bei denen eine Nachfolgelösung innerhalb der Familie nicht in Sicht ist. Mittlerweile wird etwa die Hälfte der familiengeführten Unternehmen nicht mehr intern an die nächste Generation weitergegeben, sondern verkauft. Doch wie die Nachfolge erfolgreich gestalten? Bevor ein Kaufvertrag unterzeichnet wird, müssen viele ökonomische, steuerliche und juristische Aspekte beachtet werden. Daher sollte sich jeder Unternehmer frühzeitig mit der Unternehmensnachfolge befassen.

Im Idealfall beginnt man bereits drei bis fünf Jahre vor dem Start des Verkaufsprozesses mit den Vorbereitungen.

Eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge, wird in vier Phasen aufgeteilt.

Phase 1: vorbereiten und analysieren

Bei dieser Phase gilt es das „Davor und Danach“ zu klären.

Der Unternehmer muss sich die Frage stellen, ob der Betrieb so veräußert werden kann. Um ein optimales Nachfolgeergebnis zu erzielen, müssen ggf. noch Veränderungen durchgeführt werden.

Eventuell vorhandene private Verflechtungen des Unternehmers mit der Firma müssen bereinigt werden. Hat der Unternehmer beispielsweise über Jahre Leistungen und Vermögensgegenstände aus seinem privaten Vermögen in die Firma eingebracht, so müssen diese Rückvergütet oder entnommen werden, um den korrekten Unternehmenswert für einen Käufer darstellen zu können. 

Ebenfalls gilt es die Inhaberabhängigkeit zu betrachten. In welchen Bereichen ist das Unternehmen von der Person des Inhabers direkt abhängig. Wo müssen Aufgaben langfristig an Mitarbeiter übertragen werden bzw. diese in bestimmte Abläufe eingeführt werden, damit das Unternehmen auch ohne den Inhaber weitergeführt werden kann. Eine zweite Führungsebene sollte etabliert werden.

Des Weiteren muss ein Unternehmer seine Emotionen möglichst auf ein Minimum zurückschrauben, um so sein Lebenswerk zunächst einmal als reines Investment betrachten zu können. Hierbei ist Realitätssinn gefragt! Es müssen alle zum Unternehmen relevanten Informationen und Potenziale zusammengetragen werden um zu entscheiden, nach welchem Käuferprofil überhaupt gesucht wird.

Ein wichtiger Bestandteil dieser Phase ist zudem die Wertermittlung. Viele Unternehmer haben keine Vorstellung vom Wert Ihres Unternehmens oder schätzen diesen falsch ein.

Der aber wohl wichtigste Punkt dieser Phase ist das „Danach“. Ein Unternehmer muss sich an dieser Stelle darüber Gedanken machen, was mit dem späteren Verkaufserlös passieren soll und was er nach dem Unternehmensverkauf machen möchte.

Phase 2: Vermarktung

In dieser Phase geht es darum, dass Unternehmen bestmöglich am Markt zu platzieren. Häufig werden hierbei verschiedene Methoden angewandt. Es gibt zum Beispiel die direkte Ansprache von potenziellen Käufern oder die Veröffentlichung eines anonymisierten Kurzprofils auf entsprechenden Netzwerken und Portalen. Wichtig ist hierbei in jeden Fall die Vertraulichkeit zu wahren! Essenzielle Informationen müssen jedoch genannt werden. Wird z.B. die Region in welcher das Unternehmen ansässig ist, nicht genannt, können sich potenzielle Käufer kein konkretes Bild vom Unternehmen machen. Es ist eine Herausforderung, das Unternehmen interessant am Markt zu präsentieren, ohne potentielle Käufer bereits zu informieren und so die Vertraulichkeit zu gefährden.

Phase 3: Verhandlung

In dieser Phase werden mögliche Kaufinteressenten mit dem Verkäufer, zusammengebracht. Es wird ein erster Kontakt herstellt, diskrete Firmenbesichtigungen durchgeführt, Kaufangebote präsentiert und Kaufvertragsmuster erstellt. Die Verhandlungsphase zeichnet sich typischerweise dadurch aus, dass zwar viele, aber eben nicht alle Interessen von Verkäufer und Kaufinteressenten deckungsgleich sind. Es ist daher neben dem genauen Hinhören, ein professionelles Verhandlungsgeschick notwendig. In dieser Phase muss sich der Verkäufer zudem auf kritische Fragen vorbereiten. Für den Verkäufer ist es nicht leicht einen neutralen Blick auf sein Lebenswerk zu haben und wenn dann auch noch kritische Fragen zu seinem Unternehmen gestellt werden, welche auch sehr persönlich werden können, ist dies nicht einfach. Die Verhandlungen verlaufen daher ähnlich wie ein Tanz auf dem Drahtseil. Es dürfen die Schmerzensgrenzen sowohl beim Käufer als auch beim Verkäufer erspürt aber keinesfalls überschritten werden. Zudem stellt sich in dieser Phase heraus, ob der Unternehmer sich mit dem Käufer versteht. Denn am Ende entscheidet oftmals auch die Sympathie und nicht nur der Preis. Im letzten Schritt erfolgt die Due Diligence, welche vor Abschluss des Kaufvertrages erfolgt. Sollten sich an dieser Stelle noch Differenzen ergeben, können diese entweder über Nachverhandlungen oder Verkäufergarantien ausgemerzt werden.

Phase 4: Abschluss:

In der letzten Phase, welche auch die kürzeste Phase ist, wird der Kaufvertrag unterschrieben und der Verkaufsprozess zum Abschluss gebracht. Eine notarielle Beurkundung des Kaufvertrages, wird häufig aus Sicherheitsgründen gewünscht. Auch wenn es sich um eine Personengesellschaft handelt, bei der eine notarielle Beurkundung des Kaufvertrages nicht zwingend erforderlich ist. Die Diskretion spielt in dieser Phase weiterhin eine große Rolle, damit Mitarbeiter und Kunden nicht beunruhigt oder eventuell zu früh informiert werden. Vielen ist hierbei der Unterschied zwischen dem Tag des Vertragsabschlusses und dem Tag des Vollzuges nicht bekannt. Dies sind zwei unterschiedliche Tage, welche auch sehr weit auseinander liegen können. Eine gute Kommunikation zwischen dem Käufer und Verkäufer ist daher äußerst wichtig. Sie sollten unbedingt gemeinsam abstimmen, wann und wie über den Verkauf informiert wird, damit ein nachhaltiges Gelingen der Unternehmensnachfolge stattfindet. In dieser Phase kann es durchaus passieren, dass es kurz vor der Unterzeichnung einen Moment gibt, in dem eine der beiden Parteien alles nochmal in Frage stellt. Obwohl Hürden während dieser Phase in der Regel lösbar sind, ist hier Fingerspitzengefühl gefragt, damit der Verkaufsprozess zum Abschluss gebracht werden kann.

Wie Sie sicherlich bemerkt haben, ist ein Unternehmensverkauf sehr komplex und benötigt Zeit. Zudem kann keine der oben genannten Phasen ohne einen spezialisierten Berater durchgeführt werden. Sei es bei der Phase 1, die Unternehmensbewertung, bei der Phase 2, das Erstellen eines anonymisierten Kurzprofils, bei Phase 3, das professionelle Verhandlungsgeschick und bei Phase 4, dem Abschluss.

Ein Unternehmensverkauf benötigt in jedem Fall professionelle Unterstützung. Wir sind Ihnen dabei gerne behilflich. Sie haben ein Unternehmen, welches Sie gerne verkaufen würden? Dann melden Sie sich bei uns! Wir verhelfen Ihnen zu einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge. 🙂

Unternehmenskauf & Existenzgründung

Über 4.500 Kaufinteressenten verlassen sich bereits auf Ihren persönlichen Ansprechpartner bei uns im Haus.

Sie müssen das Rad nicht neu erfinden

Sie wollen Ihr Unternehmen erweitern? Sich strategisch neu aufstellen? Oder sich ganz einfach selbständig machen? Kaufen Sie ein bereits am Markt bestehendes Unternehmen. Für den Unternehmenskauf sprechen viele Gründe.

Unterstützung für Existenzgründer

Existenzgründer verfügen beim Kauf eines schon bestehenden Unternehmens von Anfang an über laufende Erträge mit bereits existierenden Kunden, eine funktionierende Infrastruktur mit qualifizierten Mitarbeitern und bereits am Markt eingeführte Produkte und Dienstleistungen.

Gerade Existenzgründer und junge Investoren verfügen in der Regel nicht über die nötigen Eigenmittel, um ein Unternehmen mit einer Einmalzahlung zu erwerben. Die M&A-Berater der axanta helfen beim Entwurf intelligenter Finanzierungsmodelle, die beiden Parteien nützen und den Unternehmenserwerb sichern.

Partner für strategische Investoren

Warum soll das Unternehmen verkauft werden? Ist der Verkaufspreis realistisch? Die Experten der axanta finden für Sie nicht nur die Unternehmen, die innerhalb Ihres Budgets liegen und Ihren Vorstellungen entsprechen, sie prüfen diese vorab auch auf Herz und Nieren. Sie kaufen also ein Stück Sicherheit.